Modernes Fachwerkhaus in grau, Teil 1

Auf vielfachen Wunsch noch mehr Fotos mit aktuellen Bauvorhaben meiner Bauherren. Also noch mehr Bilder und weniger Text. Die Tipps und Tricks, um mehre 1000 Euro zu sparen, bleiben weiterhin in meinem Shop buchbar. Übrigens beträgt die Summe aller meiner Dienstleistungen weniger als 0,5 % Ihrer Bausumme, die wir mit meinem Know-how mehrfach für Sie rausholen 🙂

 

Los geht es links im Flur. Hier kann man, wie das Bild schön zeigt, auf ganz kurzem Weg die Einkäufe in die Küche bringen.

 

 

Von hier aus der entgegengesetzte Blick.  Also von der Küche Richtung Flur/Haustür. Der Durchgang von Bild eins befindet sich genau hinter der Pfeffermühle.

 

 

Dreht man sich weiter nach rechts, erkennt man die Küchenzeile, die man hinter den Glasscheiben, die aus dem Möbel fahren, verstecken kann. Habe ich so zum ersten mal gesehen. Noch schöner als die Küche selbst war das Gesicht des Architekten, als er erfahren hat, dass er das Haus bitte passend zur Küche planen soll, die die Bauherrin bereits gekauft hatte. Hinten rechts sieht man die Haustür und den Hausflur, die danke des türlosen Durchgangs einen kurzen Weg beim schleppen der Einkäufe ermöglicht. Und hinten links sieht man das Homeoffice.

 

 

Für den Fall, dass man ein modernes Fachwerkhaus mit Doppelzangen baut, kann man, wie es das Bild schön zeigt, die Beleuchtung dazwischen platzieren. Mit LED und Milchglas entsteht ein wunderbares Detail, welches von den Bauherren „bauseits“ installiert wurde.

 

 

Die Küche vom Essplatz aus gesehen. Rechts sieht man noch die geöffnete Balkontür. Von hier kommt man auf ganz kurzem Weg in den Garten und in die Garage.

 

 

Und noch mal in Nahaufnahme. Links im Bild, neben der Glasscheibe, sieht man übrigens die B&O-Anlage.

 

 

Noch mal eine Perspektive aus der anderen Ecke.

 

 

Der Essplatz ist direkt an die Küche angeschlossen. Alles bildet einen offenen großen Raum. Sieht sehr schön, allerdings ist so ein Erker auch recht teuer. Die Kosten liegen bei rund 16.000 Euro. Die indirekte Beleuchtung in den Verkofferungsblenden ist ebenfalls kein Standard. Auch hier sollten Sie etwas Budget zur Seite legen.

 

 

Zum Abschluss noch die Lampe über dem Essplatz, die in circa 5 Meter Höhe hängt. Den Hersteller weiß ich leider nicht mehr. Aber falls jemand möchte, verbinde ich Sie gerne kostenlos und unverbindlich mit den Bauherren. Ein Anruf oder eine E-Mail genügt 🙂 Nächste Woche folgt Teil 2 mit dem Rest des Hauses.

 

Keine Kommentare

Verfasse einen Kommentar