Befra Haus

Modernes Fachwerkhaus – Gastbeitrag

Modernes Fachwerkhaus – Gastbeitrag

 

 

Eigentlich wollte ich heute die aktuelle Hausabnahme Teil 2 posten, habe aber den Rest des Monats recht wenig Zeit. Darum möchte ich die Gelegenheit nutzen, einen Gastbeitrag zu posten von einem treuen Mitleser, der in manchen Kommentaren schon fleißig Feedback geben hat. Dafür und für den folgenden Beitrag vielen Dank.

 

Achtung: Da es sich um einen besonderen Hausbauer handelt, den ich bisher noch nicht persönlich kennenlernen durfte, habe ich den Markennamen durch “XY Haus” ersetzt.

 

Modernes Fachwerkhaus – Gastbeitrag von Frank W.

 

Aufgrund der besonderen Umstände dieses Bauvorhabens handelt es sich um ein Haus, das in manchen Punkten von vielen anderen hier vorgestellten Projekten abweicht.

Erstens wollte ich unbedingt in der Großstadt wohnen bleiben, in der ich mich sehr wohlfühle. Nach längerem Suchen und mit viel Glück habe ich ein bezahlbares Grundstück erwerben können. Dieses ist aber mit ca. 13,5 m sehr schmal. Zudem waren viele Bauvorschriften zu beachten.

Zweitens bin ich schon etwas älter und wollte ein Haus bauen, in dem ich im Falle eines Falles auch im Erdgeschoss ein Schlafzimmer einrichten kann.

Mit diesen Vorgaben nahm ich Kontakt zu mehreren Anbietern moderner Fachwerkhäuser auf. Ein Anbieter winkte gleich ab. Mit den verbleibenden Anbietern entwickelte ich Grundrisse, die sich am Ende nur in Details unterschieden. Den besten Eindruck hinterließ dabei das kleine Unternehmen XY Haus, was dann auch Gespräche mit ehemaligen Bauherren bestätigten. Besonders angetan hatte es mir die große Transparenz des Angebots. Ein weiteres Unternehmen war ebenso transparent in der Angebotsgestaltung, aber merklich teurer. Mit über 20 Jahren kann XY Haus auch auf eine gewisse Historie zurückblicken.

Auf diesem Grundstück konnten wir nur ein sehr schmales Haus bauen und bei einem Dachüberstand von jeweils 1,0 m auf den Traufseiten musste ich mit 6,0 m eigentlicher Hausbreite auskommen. Da ich lediglich eingeschossig bauen durfte und trotzdem das Obergeschoss ordentlich nutzen möchte, wählten wir einen sehr hohen Kniestock und mit 22° ein relativ flaches Dach.

Aufgrund der Bauvorschriften war lediglich eine Grundfläche von ca. 75 qm möglich. Da dann auch noch im Erdgeschoss ein Schlafzimmer und ein Bad vorgesehen waren, blieb relativ wenig Platz für den Wohn-, Ess- und Kochbereich. Um das etwas optisch aufzufangen, haben wir einen großen Luftraum über dem Wohnbereich und oben eine größere offene Galerie vorgesehen. Alles nicht übermäßig groß, aber es reicht. Um optisch die Länge des Hauses etwas aufzufangen, haben wir ungefähr mittig den Erschließungsbereich (Eingang, Flur, Treppe) vorgesehen, von dem auf beiden Etagen auf der einen Seite der Schlaf- und auf der anderen Seite der Wohnbereich abgeht. Auf dem Papier sieht das wie folgt aus:

Im März 2018 wurde die Bodenplatte gegossen, Anfang April 2018 der eigentliche Hausbau begonnen. Es ging rasend schnell; innerhalb weniger Tage hatte das eingespielte Team (inkl. Geschäftsführer!) das Holzskelett aufgebaut, ausgefacht und das Dach gedeckt. Auch der Innenausbau ging zügig voran. Es wurden alle(!) Vorgaben der anfänglichen Zeitplanung eingehalten. Sicher bieten die beiden großen Unternehmen aus dem Westerwald im Detail eine merklich höhere Qualität, aber auch die hier verwendeten Materialien sind von guter Qualität und die eingesetzten Subunternehmer haben ordentlich gearbeitet, was auch ein eingeschalteter Bausachverständiger bestätigte. Die wenigen zwischenzeitlich aufgetretenen Probleme wurden einvernehmlich und schnell gelöst. Anfang August 2018 erfolgte die Abnahme; die Bauzeit finde ich beeindruckend.

Es kam zu Mehrkosten gegenüber der ursprünglichen Kalkulation. Weit überwiegend erwachsen diese aus den sehr speziellen und zum Teil aberwitzigen Vorgaben der regionalen Versorger; die Grundstückserschließung war überraschend teuer. Die Mehrkosten von XY Haus halten sich demgegenüber sehr in Grenzen. Sie erwachsen allein aus meinen zusätzlichen Ausstattungswünschen; die im Angebot genannten Preise wurden absolut eingehalten und versteckte Mehrkosten gab es keine. Mehrfach hörte ich hinsichtlich einiger Optionen sogar den Satz: “Das brauchen Sie nicht!”

Ich bin mit der Bauabwicklung sehr zufrieden und freue mich auf hoffentlich viele Jahre in diesem modernen Fachwerkhaus!

 

Modernes Fachwerkhaus – Fotos

 

 

Befra Haus

 

befra haus

 

Befra Haus

 

Befra Haus

 

befra haus 1

 

Fazit Fachwerkhausexperte:

Noch mal vielen Dank für den Artikel. Er bestätigt, dass auch 1 oder 2 andere Unternehmen moderne Fachwerkhäuser bauen können. Vor allem wer besondere Anforderungen hat oder eben keine 800.000 Euro für ein modernes Fachwerkhaus (inklusive Keller) ausgeben möchte, findet in der 2. Reihe, in der nicht so viel Geld für Marketing und Vertrieb ausgegeben wird, die ein oder andere Firma, die ein sehr gutes Preisleistungsverhältnis bietet.

 

 

Kurzer Nachtrag

Anbei noch ein Foto der Grundrisse Erdgeschoss und Dachgeschoss:

 

Befra Haus Grundriss

 

Zweiter Nachtrag:

Da moderne Fachwerkhäuser einen sehr hohen Qm-Preis haben – ab 2500 Euro bei einem ganz einfachen Grundriss, ohne Erker, Rücksprünge usw. bis hin zu 4500 Euro pro Qm, je nach Anbieter – sollte man kostenoptimiert planen. Ein Qm Keller kostet im Schnitt nur 700 Euro bis 1000 Euro pro Qm – also sollte man mit Fertigkeller bauen statt auf Bodenplatte. Genau erklärt wird es in diesem Video:

 

8 Kommentare
  • Oliver Schmitt
    Verfasst am 09:00h, 21 Oktober Antworten

    Hallo, Es ist ein sehr hübsches kleines aber gelungenes Fachwerkhaus. Das es nach allen Einschränkungen dennoch so gut geworden ist, ist sehr beeindruckend.
    Gruss Oliver Schmitt

    • T.Beuler
      Verfasst am 12:33h, 21 Oktober Antworten

      Ja es ist wirklich gelungen. Auch die Hausfarbe weiß ist bei dieser Größe die richtige Wahl.

  • Frank B.
    Verfasst am 07:14h, 07 November Antworten

    Ein großes Dankeschön an den Bauherrn für diesen schönen Artikel. Und ein weiteres Dankeschön für die gute Zusammenarbeit beim Bau dieses Hauses.
    Frank B.

  • t. steudte
    Verfasst am 17:14h, 07 Februar Antworten

    freunde haben mit dieser firma befra hausbau vertreten durch herrn bräuer nur sehr schlechte erfahrungen machen müssen. der bausachverständige hat über 100.000 euro mängel festgestellt und begutachtet. herr bräuer hat bis heute keine mängelbeseitigung vorgenommen, trotz mehrmaliger aufforderung. nun muss er sich vor dem landgericht schwerin dafür verantworten. diese firma hat werder rücklagen, noch interesse daran, fachgerechte qualität abzuliefern. nie wieder.

    • J. Greschke
      Verfasst am 19:56h, 15 Mai Antworten

      Hallo Herr Steudte,
      können Sie mal näher beschreiben was das für Mängel waren ?
      Interessiere mich für so ein Haus und habe über diese Firma bis jetzt nichts schlechtes gelesen…
      mfg J.Greschke

      • Frank Bräuer
        Verfasst am 06:32h, 16 Mai Antworten

        Hallo Herr Greschke,
        Gern können Sie sich mehrere BEFRA Häuser ansehen und auch mit meinen ehemaligen Bauherren in Kontakt treten, um sich übr die Bauweise und Qualität der BEFRA Häuser zu überzeugen. Das, was dort der ,,Bekannte” T. Steudte schreibt entspricht bei Weitem nicht der Wahrheit, jedoch möchte ich mich hier nicht darüber äußern.
        Ich würde mich freuen, wenn Sie Gefallen an den BEFRA Häusern finden, wir miteinander in Kontakt treten und Sie vielleicht dann auch einmal in einem BEFRA Holzskeletthaus wohnen.
        Weitere Fotos und die Kontaktdaten finden Sie auf meiner Homepage: http://www.holzhaus-befra.de
        Mit besten Grüßen Frank Bräuer

        • T.Beuler
          Verfasst am 19:12h, 16 Mai Antworten

          Leser der Kommentare sollten ganz unvoreingenommen an die Sache ran gehen. Genauso wie es Firmen gibt, die Bauherren mit späteren Nachtragsrechnungen während der Bauphase noch mal das Geld aus der Tasche ziehen, genauso gibt es umgekehrt auch Bauherren, die alles versuchen, um der Baufirma hinterher bei der Schlussrate was anziehen zu können. Das oben genannte Bauvorhaben kenne ich leider nicht und empfehle, um Unklarheiten zu vermeiden, meinen Baustein „Vertragsoptimierung“. Ansonsten kann man natürlich auch immer mal was sein auf der Baustelle, und das passiert auch bei Premiumhäusern ab 1 Mio. Euro. Wichtig ist halt, dass sich beide Parteien vertraglich verpflichten, an einem Strang zu ziehen 🙂

        • J.Greschke
          Verfasst am 23:46h, 16 Mai Antworten

          Danke nochmal für die Klarstellung, werde mich bei Ihnen in Kürze melden.

          Mit freundlichen Grüßen
          J.Greschke

Verfasse einen Kommentar